Unabhängige Wählergemeinschaft Dithmarschen seit 1986 im Kreistag.
Unabhängige Wählergemeinschaft Dithmarschen seit 1986 im Kreistag.

Sie wollen Politik machen,

 

möchten sich aber auf keine Partei Festlegen.

 

Dann MACHEn Sie MIT bei der

 

Unabhängigen Wähler-gemeinschaft Dithmarschen

 

wir sprechen Frauen und Männer an...

 

Ihre Meinung zählt

11.09.2017 um 18:15 im Kreishaus Stettiner Straße 30 in 25746 Heide Raum 028 0der 001

Aktuell 2017

 

  • Standpunkt der UWD-Fraktion zum Regionalplan „Windenergie“ (Bernd Meier)
  • Michael Potthast (UWD) fordert Sitz im AÖZA Aufsichtsrat
  • UWD setzt kostenlosen KITA-PLATZ für das dritte Kind durch (Michael Potthast)
  • UWD spricht sich für die RKSiSH Fusion mit Segeberg aus (Michael Potthast)
  • Gute  Radwege sind das Rückrad des Tourismus findet die UWD (Thorsten Hübner)
  • Thorsten Hübner fordert besseren Internet-Auftritt für den Dithmarschen Tourismus
  • Windkraftanlagen dürfen Gesellschaft nicht spalten (Thorsten Hübner)
  • Platz im AÖZA Aufsichtsrat erleichtert die Zusammenarbeit (Michael Potthast)
  • UWD bekommt 2. Geschwisterkind Kitabeitragsfrei (Michael Potthast)
  • Kommunalpolitiker besuchen Steinzeitpark
  • Schwierige Zusamenarbeit (Dietmar Böcker)
  • Weitere Fahrer gesucht (Thorsten Hübner)
  • Neufelderkoog übernimmt die Kosten (Johannes Voigt)

 

Wir sagen "ja"...

...zu mehr sozialer Gerechtigkeit

 



Dieses ist etwas Elementares, dass wir bereits unseren Kindern vermitteln. Du musst aber auch mal teilen..., dass hat bestimmt jede Mutter oder jeder Vater seinem Kind schon einmal gesagt.

 

Für die Gesellschaft ist das Thema Gerechtigkeit ein zentrales Thema unserer Zeit. Es muss ständig versucht werden, zwischen dem Verdienst für erbrachte Leistungen, der Verteilung von Mitteln und Hilfe für Benachteiligte einen gerechten Ausgleich zu schaffen. Ganz gelingen kann dieses nicht, denn wer etwas hat oder besitzt, wird auch immer etwas abgeben müssen. Der Leistungsträger, also der Empfänger eines gerechten Lohnes, wird einen Teil abtreten müssen, um das System mitzufinanzieren. Tut er das nicht, bricht alles zusammen und es gibt gar keine soziale Gerechtigkeit. In der Familie passiert dieses ohne nachzudenken, wir geben unseren Kindern, was sie brauchen und wir helfen unseren Geschwistern sowie den Eltern im Alter.

 

In unserer Gesellschaft wird das Miteinander der Solidargemeinschaft von Regeln und Gesetzen bestimmt. Wir zahlen Steuern und Sozialabgaben. Die Sozialabgaben bekommen dann die Menschen in sozialer „Schieflage“ in Form von Arbeitslosengeld, Wohngeld, Beihilfen, Wiedereingliederungshilfe und natürlich Hartz IV, ALG II.
Oft leitet sich die Höhe dieser Transferleistungen für den Betroffenen davon ab,
wie viel er vorher selbst eingezahlt hat.

 

Was bedeutet jetzt die Forderung der UWD nach mehr sozialer Gerechtigkeit?

 



Das Ausbeuten von Mitarbeitern, das Hinterziehen von Steuern und Sozialabgaben durch Schwarzarbeit ist genauso verkehrt wie ein Leben ohne den nötigen Antrieb, um sich aus der Bedürftigkeit wieder zu lösen. Auch eigene Vorsorge ist von jedem eigenständig zu treffen und zu leisten. Jeder muss die Bereitschaft haben, sich auch selbst versorgen zu wollen. Nur wer sich wirklich nicht selbst versorgen kann, erhält die notwendige Unterstützung - vollkommen zu Recht. 

Damit aus Leistungsempfängern Leistungsträger werden, sieht die Politik in letzter Zeit den Mindestlohn als Lösung vor. Der immer wieder geforderte Mindestlohn muss von den Arbeitgebern aber auch bezahlt werden können. Wer 8,50 € Brutto die Stunde verdienen will, muss diese auch für seinen Arbeitgeber
erwirtschaften, die erbrachte Arbeit muss auch vom Kunden bezahlt werden. Zu den 8,50 € Brutto werden Lohnnebenkosten noch dazu gerechnet, da sind sie wieder, die viel zitierten Sozialabgaben. Der Verbraucher einer Dienstleistung oder Warenlieferung muss bereit und auch im Stande sein, diesen Wert der empfangenden Leistung oder Lieferung, also den Endverbraucherpreis auch zu bezahlen. Der oft zitierte Haarschnitt für 6,00 € Brutto funktioniert innerhalb der Regeln der sozialen Gerechtigkeit nicht. Mindestlöhne können nur von Mindestpreisen bezahlt werden.

 

Unsere Gesellschaft funktioniert nur so lange wie es Menschen gibt, die auch geben können. Wir Menschen helfen uns untereinander in der Not und schaffen einen gerechten Ausgleich. Wer das System der sozialen Gerechtigkeit zu weit in die eine oder andere Richtung ausdehnt, der zerstört die Gesellschaft in der WIR alle leben.

 



Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Unabhängige Wählergemeinschaft Dithmarschen bittet darum keine Inhalte ungefragt zu kopieren.